Home Verlag Musikschule Kurse Forum Kontakt
Impressum Gratisnoten   Ferienkurse    
AGB Verzeichnisse   Intensivkurse    
zum Shop Notenschreibservice   Formationen    
Musikverlag Oswald Schaub       Immer aktuell!

 

Fragen zur SUISA

Was ist eigentlich ein SUISA-Ausweis?
Den SUISA-Ausweis erhält die Musikformation, die der SUISA sein Stammrepertoire übergeben hat. Der Veranstalter eines Musikanlasses ist während der Gültigkeitsdauer dieses Ausweises nicht verpflichtet, der SUISA ein Verzeichnis der von dieser Musikformation gespielten Titel einzusenden, muss aber die Urheberrechts-Entschädigung bezahlen, die die SUISA nach einem Verteilschlüssel an die Urheber und Verleger weitergibt (die Musikformation muss nichts bezahlen).
Welchen Sinn hat der SUISA-Ausweis sonst noch?
Nehmen wir einmal an, Herr Unbekümmert leiht bei einem Schreinermeister gratis Werkzeug aus und repariert damit bei sich zu Hause einen Tisch. Das ist legal und damit in Ordnung. Nun beginnt Herr Unbekümmert aber, mit dem ausgeliehenen Werkzeug für andere gegen Entgelt Tische zu reparieren. Das macht man doch nicht? Oder doch?
Genau so verhält es sich mit einer Musikformation die öffentlich aufspielt. Könnte diese Formation ein Repertoire spielen, wenn es die Komponisten und die Verleger nicht gäbe? Ist es in Ordnung, dass die Musikformation eine Gage erhält, die Komponisten, die die Musik schaffen und die Verleger, die sie verbreiten, aber leer ausgehen?
Wie komme ich zu einem SUISA-Ausweis?
Das Formular 'Antrag auf Zustellung eines SUISA-Ausweises' ausfüllen und abschicken. Danach erhält man eine Repertoireliste zum Ausfüllen und die Franko-Meldekarten, die nach jedem öffentlichen Auftritt der SUISA zuzustellen sind.Hier kann man das Antragsformular herunterladen: Download
Wie muss man vorgehen, um ein Konzert veranstalten zu dürfen?
Für jede öffentliche Aufführung urheberrechtlich geschützter Musik muss im Voraus die Erlaubnis der SUISA eingeholt werden. Da die SUISA praktisch das gesamte Weltrepertoire verwaltet, ist sie für Veranstalter von Anlässen in der Schweiz die einzige Ansprechperson (System der kollektiven Verwertung). Die erforderlichen Formulare sind bei der SUISA erhältlich; sie sollten innert 10 Tagen nach Durchführung des Konzertes ausgefüllt zurückgeschickt werden. Um die Entschädigung korrekt berechnen und verteilen zu können, benötigt die SUISA eine detaillierte Liste aller aufgeführten Werke sowie eine Abrechnung über die erzielten Einnahmen und aufgewendeten Kosten.
Was passiert, wenn man die Musikanlässe nicht im Voraus anmeldet und die Entschädigung zugunsten der Urheber nicht zahlt?
Die SUISA ist befugt, in solchen Fällen rechtlich vorzugehen. Sie kann auch einen Zuschlag von 100 % verlangen, falls die Angaben auch nachträglich nicht geliefert werden. Wenn mehrmals nicht bezahlt wird, kann die SUISA ein Musikverbot aussprechen. Dies bedeutet, dass es dem Veranstalter verboten wird, weiterhin Musik öffentlich zu verwenden.
Muss auch eine Urheberrechtsentschädigung bezahlt werden,wenn kein Eintritt verlangt und den Musikern keine Gage ausbezahlt wird?
Ja, wenn man öffentliche Musikaufführungen hat, muss man immer eine Urheberrechtsentschädigung bezahlen, egal ob man Eintritt verlangt oder Gage bezahlt. Ausnahmen sind z.B. Hochzeiten und Geburtstagsfeste (private Anlässe).

 

>Home